Bilanz

Jeder Kaufmann ist nach § 242 des Handelsgesetzbuches verpflichtet, u. a. neben einer Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) regelmäßig auch eine Bilanz zu erstellen. Während die GuV Informationen über Erträge (z. B. aus Verkäufen von Produkten und Dienstleistungen, Zinserträge) und Aufwendungen (z. B. Löhne, Mieten) in einem Zeitraum liefert, informiert die Bilanz z. B. Gläubiger, Kapitaleigner, Arbeitnehmer und staatliche Institutionen über die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage eines Unternehmens zu einem bestimmten Zeitpunkt.Dabei stellt die Bilanz die so genannten Aktiva den Passiva gegenüber. Die Aktivseite informiert über die Mittelverwendung des Unternehmens. Es wird zwischen Anlagevermögen (z. B. Geschäfts- und Firmenwerte, Grundstücke, Maschinen, Beteiligungen) und Umlaufvermögen (z. B. Vorräte, Kassenbestand, Wertpapiere) unterschieden. Die Passivseite gibt Auskunft über die Mittelherkunft. Hierbei wird unterschieden zwischen Eigenkapital (z. B. gezeichnetes Kapital, Rücklagen) und dem Fremdkapital (z. B. Schulden in Form von Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten, Lieferanten).

 

NWZ vom: 30.3.2006