Aktuelle Meldungen

Druckversion der Seite

2018

Meldungen eingrenzen:

07.02.2018

Podiumsdiskussion an der Deutschen Börse

Mitten im Zentrum des deutschen Finanzgeschehens am Börsenplatz 4 in Frankfurt wurde am Dienstagabend über ökonomische Bildung diskutiert. Aus der Politik waren der hessische Kultusminister Prof. Dr. R. Alexander Lorz und der FDP-Bundestagsabgeordnete Till Mansmann anwesend, die Wirtschaft wurde vom Fraport-Vorstand Michael Müller vertreten und für die ökonomische Bildung wurde Prof. Dr. Dirk Loerwald vom IÖB eingeladen.

Alle Anwesenden waren sich darüber einig, dass ökonomische Bildung ein zentraler Bestandteil von Allgemeinbildung sein soll. Kontroverser diskutiert wurde die Frage, wie man das konkret im hessischen Schulsystem umsetzen müsste. Der Kultusminister sah vor allem Ansatzpunkte in einer Verbesserung der Lehrerausbildung. Aktuell gibt es an den vier lehrerausbildenden Universitäten in Hessen keine einzige wirtschaftsdidaktische Professur und ökonomische Anteile sind in den Politik-Wirtschaft-Studiengängen Mangelware. Das wäre also in der Tat ein guter Hebel. Ein Schulfach Wirtschaft wird es mit der aktuellen Regierung in Hessen wohl aber in absehbarer Zukunft nicht geben. In anderen Bundesländern wie beispielsweise in Nordrhein Westfalen tut sich deutlich mehr in diesem Feld. Die Frage, wie ökonomische Bildung im deutschen Schulwesen verankert werden soll, bleibt aktuell.

 

26.01.2018

Handelsblatt Newcomer: Bitte einen Bitcoin!

In diesem Monat erschien die 47. Ausgabe des Handelsblatt Newcomers, der kostenlosen Wirtschaftszeitung für Jugendliche aller Schulformen ab der Jahrgangsstufe 8.

Auch im Jahr 2018 startet der Newcomer mit aktuellen Themen aus der Wirtschaftswelt, u.a. über die virtuelle Währung Bitcoin, die Fitnessbranche oder die zentralen Fragen warum und wozu eigentlich Steuern erhoben werden.

Andere spannende Themen sind die Entwicklungen bei den sozialen Netzwerken, deren Einfluss weiterhin zunehmen oder auch die Abschaffung der Kohlekraftwerke.

Der Newcomer wird seit 2008 in Zusammenarbeit zwischen dem Institut für Ökonomische Bildung (IÖB) Oldenburg und dem Handelsblatt herausgegeben. Die Zeitung richtet sich bundesweit an Schüler aller Schulformen ab Klasse 8. Lehrkräfte finden kostenlose Bestellmöglichkeiten unter www.handelsblattmachtschule.de/newcomer

24.01.2018

Eröffnet: „Oldenburger Experimentallabor Ökonomische Bildung“

Theorie-Praxis-Raum verzahnt Didaktik-Forschung, Lehrerbildung und Schulunterricht

Oldenburg. Wirtschaft lernen im Labor – das ermöglicht das „Oldenburger Experimentallabor Ökonomische Bildung“ (OX), das das Institut für Ökonomische Bildung der Universität Oldenburg heute eröffnet hat. Im OX können Schulklassen und andere Lerngruppen an Experimenten zu verschiedenen wirtschaftlichen Themen teilnehmen. Außerdem dient das Labor der Aus- und Weiterbildung von Ökonomie-Lehrern sowie der fachdidaktischen Forschung. Es ist Teil des Projekts „Biographieorientierte und phasenübergreifende Lehrerbildung in Oldenburg plus“ (OLE+) der Universität, das das Bundesforschungsministerium im Rahmen der Qualitätsoffensive Lehrerbildung fördert. Die wissenschaftliche Leitung liegt bei dem Oldenburger Wirtschaftsdidaktiker Prof. Dr. Dirk Loerwald.

„Die Lehrerbildung an der Universität Oldenburg zeichnet sich seit jeher durch einen hohen Praxisbezug aus“, sagte Prof. Dr. Sabine Kyora, Vizepräsidentin für Studium, Lehre und Gleichstellung, anlässlich der Eröffnung. Dies werde in besonderer Weise in den Theorie-Praxis-Räumen sichtbar, die aktuell in verschiedenen Fachrichtungen des Lehramtsstudiums aufbaut und weiterentwickelt werden. „An diesen Orten können die Studierenden Unterrichtskonzepte erproben und reflektieren, aber auch fachdidaktische Forschung betreiben. Ich freue mich, dass wir mit dem OX nun auch ein Labor für die ökonomische Bildung geschaffen haben“, so Kyora weiter.

Das ökonomische Labor in der Oldenburger Innenstadt (Kurwickstraße 14/15) ist eins der ersten seiner Art deutschlandweit. An 30 Tablet-Arbeitsplätzen können Schüler, Studierende, Referendare und Lehrer Ökonomie-Experimente durchführen. Dabei geht es beispielsweise um die Frage, wie man etwas gerecht verteilt oder bewusste Konsumentscheidungen trifft. Das Experiment als moderne Methode des Ökonomieunterrichts soll Schülern und Lehrern einen neuen Zugang zu wirtschaftlichen Themen eröffnen – etwa dem Vergleich verschiedener Marktformen oder staatlicher Eingriffe auf Märkte. „„Das Besondere an ökonomischen Experimenten ist, dass sie fachliches Lernen und spielerisches Entdecken ebenso miteinander verknüpfen wie die Erkenntnisse aktueller Forschung mit den Inhalten der Lehre. Das sorgt für hohe Motivation“, sagt Loerwald.

Neben den Experimenten mit Schulklassen und anderen Lerngruppen bieten Laborleiter Markus Allbauer und das Team des Instituts für ökonomische Bildung auch Fortbildungskurse für Lehrkräfte an. Darin erfahren sie mehr über das Experiment als Lernmethode und erhalten praktische Tipps für die Integration in ihren Unterricht. Eine weitere Säule des OX ist die fachdidaktische Forschung. Wissenschaftler und forschende Studierende können an Experimenten teilnehmen, das Geschehen im Labor beobachten, und so das Experiment als Unterrichtsmethode erproben und fachdidaktisch kontinuierlich weiterentwickeln.

Weitere Informationen zum „Oldenburger Experimentallabor Ökonomische Bildung“ finden sich unter:

http://ox-lab.de
http://uol.de/lehre/qualitaetsoffensive-lehrerbildung/
Kontakt: Markus Allbauer, Tel. 798-2650, E-Mail: allbauer@ioeb.de

Foto o.l.: Prof. Dr. Gerald Eisenkopf, Prof. Dr. Dirk Loerwald, Prof. Dr. Sabine Kyora und Markus Allbauer

18.01.2018

Nachwuchs trifft Profis – Newcomer-Schülerredaktion zu Gast beim Handelsblatt

Am 09.01.2018 begab sich die Schülerredaktion des Handelsblatt-Newcomers frühmorgens auf die Reise nach Düsseldorf. Dort galt es, gemeinsam mit dem Mitherausgeber und Chefkorrespondenten des Handelsblattes Dieter Fockenbrock, der Art-Direktorin sowie Verantwortlichen des Projektes Handelsblatt macht Schule die bisherigen Entwicklungen Revue passieren zu lassen und gleichzeitig Ideen für die zukünftige Ausrichtung der Wirtschaftszeitung für Schülerinnen und Schüler ab Jahrgang 8 zu diskutieren. Die riesige Nachfrage und die mittlerweile erreichte Auflage von mehr als 111.000 Exemplaren pro Ausgabe ist dabei für alle Beteiligten ein großer Ansporn, auch in Zukunft alle Energie in die gemeinsame Arbeit zu legen. Zumal im Sommer ein großes Jubiläum zu feiern ist, wenn die 50. Ausgabe erscheint. Im Anschluss an die Diskussion und das Mittagessen erfolgte eine Führung durch die Handelsblatt-Redaktion. Hier hatte der Nachwuchs die Möglichkeit, den Zeitungsprofis direkt bei ihrem Tagesgeschäft über die Schulter zu schauen.

Weitere Informationen zum Handelsblatt-Newcomer finden Sie unter: http://www.ioeb.de/projekte/handelsblatt-newcomer-205

Newcomer-Mitherausgeber Dieter Fockenbrock führt die Schülerredaktion und IÖB-Angehörige durch die Redaktionsräume des Handelsblattes