25.06.2013

Drei Comenius-EduMedia-Auszeichnungen für pädagogisch wertvolle Multimedia-Produkte aus Oldenburg

In Berlin wurden am 20. Juni 2013 die Comenius-EduMedia-Auszeichnungen für multimediale Innovationen vergeben. Aus Oldenburg erhielten gleich drei Multimedia-Produkte die Auszeichnungen der Gesellschaft für Pädagogik und Information e.V. (GPI), die damit pädagogisch, inhaltlich und gestalterisch besonders wertvolle Bildungsmedien fördern will.

Die Comenius-EduMedia-Medaille für hervorragende exemplarische Bildungsmedien ging an den wigy e. V. Der Oldenburger Verein bietet onlinebasierte Unterrichtsmaterialien für den Wirtschaftsunterricht an allgemeinbildenden Schulen sowie Blended Learning Fortbildungsangebote für Lehrkräfte an. Besonders hob die Jury die Berücksichtigung der verschiedenen Schulformen und Schulstufen bei den Materialien hervor. Schnell und einfach können Lehrkräfte aus mehr als 2.000 Angeboten im wigy Onlinepool das passende Material für ihre nächste Unterrichtsstunde auswählen. Mit einem Kurzfilm stellte der wigy e.V. seine Arbeit auf der Preisverleihung in Berlin vor. Einzusehen ist der Trailer unter www.wigy.de.

Das EduMedia Siegel wurde für zwei Portale des Instituts für Ökonomische Bildung (IÖB) verliehen. Das Online-Portal „Wirtschaft und Energie“ zielt darauf ab, den Lernenden am Beispiel der Energieversorgung und -nutzung Einsichten in ökonomische Grundsachverhalte zu vermitteln. Das Portal ist ein Multimedia-Ergänzungsangebot zu Arbeitsheften, die an den Lehrplänen allgemeinbildender Schulen im Fach Wirtschaft ausgerichtet sind. Schülerinnen und Schüler finden hier zum Beispiel interaktive Angebote, Filme und Audiodateien sowie Selbsttests.

Im zweiten ausgezeichneten Online-Portal marwilo im Schul- und Bildungsprojekt „Maritime Wirtschaft & Logistik im Unterricht“ werden wirtschaftliche Zusammenhänge am Beispiel der maritimen Wirtschaft und Logistik vermittelt. Wie bei „Wirtschaft und Energie“ ergänzt das Portal Schülerarbeitshefte zur Thematik.  Das Gesamtprojekt schließt auch internetgestützte Qualifizierungsangebote für Lehrkräfte ein.

Die Geschäftsstellenleiterin des wigy e.V., Martina Raker (3. v. r.) nimmt die Comenius-EduMedia-Auszeichnung für den wigy e.V. entgegen.
Foto: GPI

Hintergründe

wigy e.V.
Der wigy e.V. setzt sich seit 20 Jahren als bundesweite Initiative für das Fach Wirtschaft an allgemeinbildenden Schulen ein und hat derzeit knapp 1000 Mitglieder (Lehrkräfte, Unternehmen, Schulen). Der Verein wird wissenschaftlich vom Institut für Ökonomische Bildung (IÖB) unterstützt. Das IÖB ist ein An-Institut der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg und unter der Leitung von Prof. Dr. Hans Kaminski derzeit der bundesweit größte Standort zur Etablierung ökonomischer Bildung im allgemeinbildenden Schulwesen.
Mehr Infos: www.wigy.de

Wirtschaft und Energie
Seit 2005 entwickelt das IÖB Materialien für den Wirtschaftsunterricht und für die Qualifizierung von Lehrkräften, mit denen Schülerinnen und Schülern am Beispiel der Energiewirtschaft und -versorgung Einsichten in ökonomische Grundsachverhalte vermittelt werden.  Das Thema kann Schülerinnen und Schülern auch verdeutlichen, mit welchen Herausforderungen die Wirtschaftspolitik derzeit befasst ist. Seit Anfang 2012 unterstützt das Land Niedersachsen das IÖB beim Aufbau eines Forschungsbereichs „Ökonomische Energiebildung“, so dass sich das Institut verstärkt der notwendigen Grundlagen- und Anwendungsforschung widmen kann.
Mehr Infos: www.ioeb.de/energie

Schul- und Bildungsprojekt „Maritime Wirtschaft & Logistik“
Impulsgeber für das Schul- und Bildungsprojekt „Maritime Wirtschaft und Logistik“ waren 2006 die BLG LOGISTICS GROUP, die Hafenmanagement Gesellschaft bremenports, Seaports of Niedersachsen sowie das Landesinstitut für Schule in Bremen. Projektpartner aus fünf Bundesländern sind inzwischen beteiligt. Sie liefern aus der Praxis fachlichen Input und unterstützen das Projekt finanziell, sodass die Materialien kostenfrei bzw. günstig bereitgestellt werden können. Die didaktische und lehrplannahe Aufbereitung der Inhalte liegt dabei beim IÖB.
Mehr Infos: www.ioeb.de/wirtschaftimhafen