17.05.2011

Stellungnahme zum working paper "Wem gehört die ökonomische Bildung?"

In einer aktuellen Veröffentlichung attackiert Prof. Reinhold Hedtke (Bielefeld) zum wiederholten Mal die Arbeit und Kooperationsformen des IÖB. Hedtke gehört der Initiative für eine bessere ökonomische Bildung an, kurz iböb. Im genannten working paper "Wem gehört die ökonomische Bildung?" setzt er sich erneut mit seiner Theorie einer einseitigen politischen Kampagne im Bereich der ökonomischen Bildung auseinander. Ergänzt wird seine Darstellung der "Verflechtung von Wissenschaft, Wirtschaft und Politik" diesmal durch eine so genannte Netzwerkskizze zu den Akteuren der ökonomischen Bildung von Lucca Möller, ebenfalls Fakultät für Soziologie der Universität Bielefeld. Angesichts der mangelhaften wissenschaftlichen Grundlage des Papiers sowie der hierin enthaltenen Falschdarstellungen nimmt das IÖB in einem eigenen Papier Stellung.

Wissenschaft light im Forschungskleid

Weitere Positionspapiere des IÖB finden Sie in der Rubrik www.ioeb.de/informationsmaterial