Aktuelle Meldungen

Druckversion der Seite

2018

Meldungen eingrenzen:

12.09.2018

Neues Fortbildungsangebot: Berufs- und Studienorientierung am Gymnasium

Derzeit wird die Berufliche Orientierung an den niedersächsischen Gymnasien ausgebaut. Mit der Rückkehr zum Abitur in 13 Jahren wurde das verpflichtende Betriebspraktikum aus der Jahrgangsstufe 9 in die Jahrgangsstufe 11 (d. h. in die gymnasiale Oberstufe) verlagert. Zugleich wurde in der Jahrgangsstufe 11 das zweistündige Fach Politik-Wirtschaft um eine unbenotete Zusatzstunde erweitert, die insbesondere zur Unterstützung der persönlichen Beruflichen Orientierung der Schülerinnen und Schüler dienen soll. Außerdem sehen das Musterkonzept zur Berufsorientierung und der Entwurf des Erlasses für Berufliche Orientierung vor, dass die Gymnasien mindestens 25 Tage zur beruflichen Orientierung gestalten, ein Kompetenzfeststellungsverfahren durchführen, ein Dokumentationsinstrument einsetzen und ein schuleigenes Konzept zur Beruflichen Orientierung entwickeln.

Vor diesem Hintergrund wendet sich die hier ausgeschriebene Fortbildung an schulische BO-Beauftragte, Mitglieder der Schulleitung und Fachlehrkräfte insbesondere im Fach Politik-Wirtschaft. Im Mittelpunkt steht die Weiterentwicklung der schulischen Konzepte zur Beruflichen Orientierung. Hierbei geht es vor allem um die Frage, wie vor dem Hintergrund der schulformspezifischen Anforderungen die unterrichtlichen und außerunterrichtlichen Maßnahmen mit Blick auf die Schülerinnen und Schüler zielführend miteinander verzahnt werden können. Dabei sind berufswahltheoretische, (fach-)didaktische und schulorganisatorische Aspekte zu berücksichtigen. Hierbei kann u. a. auf Erfahrungen aus dem Projekt BOGn (Berufs- und Studienorientierung am Gymnasium) zurückgegriffen werden, welches seit 2009 in gymnasialen Schulformen in verschiedenen Bundesländern erfolgreich durchgeführt wird.

Weitere Informationen zur Organisation und zur Anmeldung finden Sie hier.

06.09.2018

„Durchstarter“-Broschüre veröffentlicht: Ausbildungsplätze für Oberschüler

Zum Bewerbungsstart für das Ausbildungsjahr 2019 haben die Wirtschaftsjunioren Oldenburg in Zusammenarbeit mit wigy e. V. die siebte Auflage ihrer „Durchstarter“-Broschüre veröffentlicht. Regionale Unternehmen bieten darin eine breite Auswahl von Ausbildungsplätzen für Oberschüler und -schülerinnen an. In der aktuellen Auflage präsentieren 74 Betriebe 102 Ausbildungsplätze. Das Heft mit einer Auflage von 6000 Stück wird gerade an Schulen im Oldenburger Land verteilt.

„Die letzten Jahre haben gezeigt, dass sowohl die Schüler als auch die Unternehmen sehr von unserer Broschüre profitieren und sie ein wichtiger Baustein bei der Ausbildungsplatzsuche geworden ist“, so die Wirtschaftsjuniorin und Leiterin des Arbeitskreises Schule/Wirtschaft, Linda Heitmann. Man habe die Auflage in diesem Jahr erneut erhöht und mehr Wert gelegt auf Übersichtlichkeit und Digitalität der Broschüre. „So wollen wir die Schüler noch direkter und unkomplizierter erreichen. Zudem hat der wigy e. V. in diesem Jahr erstmalig eine Unterrichtseinheit für den Einsatz des Durchstarters in der Schule entworfen.“

Übrigens: Im „Durchstarter“ stellen sich überwiegend Auszubildende als Ansprechpartner für die Bewerber zur Verfügung.

Der Durchstarter ist auch online abrufbar unter www.wj-oldenburg.de.

01.09.2018

Öffentliche Auftaktveranstaltung und Projektvorstellung STABIL

Öffentliche Auftaktveranstaltung lockt gut 130 Besucher in den Alten Landtag in Oldenburg. Niedersachsens Wissenschaftsminister Björn Thümler eröffnet das Projekt.
Oldenburg. Der Auftakt des Projekts STABIL (Selbstbestimmung und Teilhabe für Alle in Berufswahl und BerufsbILdung) wurde am Dienstagabend von einem großen Publikum begleitet. Gut 130 geladene Gäste nahmen an der öffentlichen Projektvorstellung des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekt teil. Begrüßt wurde das Projektvorhaben STABIL von Björn Thümler, Niedersächsischer Minister für Wissenschaft und Kultur, Prof. Dr. Dr. Hans Michael Piper, Präsident der Universität Oldenburg und Kristjan Messing, Geschäftsführer der Agentur für Arbeit Oldenburg-Wilhelmshaven.
Prof. Dr. Andrea Erdélyi (Institut für Sonder- und Rehabilitationspädagogik) und Prof. Dr. Rudolf Schröder (Institut für Ökonomische Bildung gGmbH) stellten dem Publikum die Ausgangsituation und die Zielsetzung des Projektes vor. Die Einrichtungen TARGIS GmbH (Koordinator), embeteco GmbH & Co. KG, Gemeinnützige Werkstätten Oldenburg e.V., Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (Institut für Sonder- und Rehabilitationspädagogik) und Institut für Ökonomische Bildung gGmbH wollen mit ihrem gebündelten pädagogischen und technischen Knowhow die Barrieren von Menschen mit geistiger Beeinträchtigung beim Zugang zum Ersten Arbeitsmarkt abbauen und damit einen entscheidenden Beitrag zur Selbstbestimmung und beruflichen Teilhabe von Menschen mit geistiger Beeinträchtigung leisten.
Auf dem Podium diskutierten anschließend Stephan Albani (MdB - Mitglied im Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung), Simone Heckmann (Ausbildungsberaterin und Fachberaterin Inklusion, Landwirtschaftskammer Niedersachsen), Prof. Dr. Rudolf Schröder (Institut für Ökonomische Bildung), Gerhard Wessels (Vorstand Gemeinnützige Werkstätten Oldenburg e.V.) über den Stand der Digitalisierung in der Inklusion geistig beeinträchtigter Menschen, die Praxismöglichkeiten und die Potentiale, die das Projektvorhaben STABIL bietet. Moderiert wurde die Diskussion von Matthias Brucke (embeteco GmbH & Co. KG)
Der Niedersächsische Minister für Wissenschaft und Kultur, Björn Thümler sagte über das Projekt:
„Das Engagement des in Oldenburg gegründeten Konsortiums im Forschungsprojekt STABIL zeigt, dass Digitalisierung im Bereich Bildung und Inklusion viele Chancen bietet. In dem Zusammenschluss arbeiten ein Universitätsinstitut und ein gemeinnütziger Verein mit Wirtschaftsunternehmen zusammen. Ein enger Austausch zwischen diesen Akteuren ist ein starker Motor für Innovationen und zukunftsweisende Ideen. Ich bin gespannt auf die hier erarbeiteten Lösungen, die die berufliche Integration geistig beeinträchtigter Menschen unterstützen.“

Konsortialführer:
Dr. Torsten Ripke
Leiter Softwareentwicklung
---------------------------------------------------------------------------
TARGIS GmbH
Mittelkamp 118
26125 Oldenburg
Tel.: +49 441 3907 241
TRipke@targis.de
---------------------------------------------------------------------------

Website: https://www.stabil-inklusion.de

v.l.: Prof. Dr. Rudolf Schröder (Institut für Ökonomische Bildung), Matthias Brucke
(embeteco GmbH & Co. KG), Dr. Torsten Ripke (TARGIS), Knut Kallwellis (embeteco GmbH &
Co. KG), Prof. Dr. Andrea Erdélyi (Institut für Sonder- und Rehabilitationspädagogik), Sönke
Vaihinger (VRG Gruppe), Björn Thümler (Nds. Minister für Wissenschaft und Kultur), Stephan
Albani (MdB), Georg Wessels (Gemeinnützige Werkstätten Oldenburg e. V.)

30.08.2018

Der Handelsblatt-Newcomer feiert die 50. Ausgabe

Was 2008 als Experiment begann, hat sich bis heute zu einer nachhaltigen Erfolgsgeschichte entwickelt. Gerade ist die 50. Ausgabe des Handelsblatt-Newcomer, der gemeinsam von IÖB und Handelsblatt herausgegebenen Wirtschaftszeitung für Jugendliche ab Jahrgang 8, erschienen. Wahrlich ein Grund zum Feiern. Denn über die Jahre ist die Auflage kontinuierlich auf mehr als 100.000 Exemplare angewachsen und es bestellen immer mehr Lehrkräfte aus ganz Deutschland Klassensätze für ihren Unterricht … die Online-Ausgaben in englischer Sprache noch gar nicht eingerechnet.

Dem Anlass angemessen weist die Jubiläumsausgabe, neben der speziell eingefärbten Titelseite, einige Besonderheiten auf. So wird u. a. untersucht, welche wirtschaftlichen Themen die Macher in den vergangenen zehn Jahren immer wieder beschäftigt haben. Die Schüleredaktion stellt dar, wie die Newcomer-Ausgaben entstehen. Und prominente Politiker und Unternehmer nehmen Stellung zu der Frage nach der Notwendigkeit ökonomischer Bildung in der heutigen Zeit. Und beim Branchenschwerpunkt geht es, den Feierlichkeiten entsprechend, natürlich um die Eventbranche.

Dank gilt der engagierten Schüleredaktion, den Autor/innen und Koordinator/innen im IÖB und beim Handelsblatt, den Sponsoren, die die Realisierung eines solchen Vorhabens ermöglichen, und natürlich den Lehrkräften und Schüler/innen, deren positive Rückmeldungen alle Beteiligten freuen und motivieren. Wir freuen uns auf die Newcomer-Zukunft …

Sie möchten die fünf Ausgaben pro Jahr auch in Ihrem Unterricht nutzen? Dann bestellen Sie Ihren Klassensatz unter https://www.handelsblattmachtschule.de/angebote/newcomer.html

Hier finden Sie auch die deutsche und englische Variante im PDF-Format.