2015

22.09.2015

Neuer Handelsblatt Newcomer veröffentlicht

Im September erschien die 35. Ausgabe des Handelsblatt Newcomers, der bundesweiten Wirtschaftszeitung für Jugendliche ab Klasse 8. Diese Ausgabe setzt sich u. a. mit folgenden Themen, die in den regulären (Wirtschafts-)Unterricht eingebunden werden können, auseinander: der Flüchtlingskrise, Institution Europäische Zentralbank, Entwicklung der deutschen Musikszene sowie zunehmende Bedeutung von Kundenbewertungen im Internet. Aktuelle Entwicklungen bilden dabei Anknüpfungspunkte, um Schülern grundlegende ökonomische Sachverhalte aufzuzeigen.

Der Newcomer erscheint seit sechs Jahren in Zusammenarbeit zwischen dem Institut für Ökonomische Bildung Oldenburg (IÖB) und dem Handelsblatt. Kostenlose Bestellmöglichkeiten, eine englische Übersetzung sowie weitere Angebote gibt es unter www.handelsblattmachtschule.de/newcomer

07.09.2015

Wirtschaftsunterricht aus der Sicht von Lehrpersonen: Dissertation zu "teachers' beliefs" in der ökonomischen Bildung

Die fachdidaktischen Vorstellungen (teachers' beliefs) von Wirtschaftslehrpersonen sind ein wesentliches Element ihrer professionellen Handlungskompetenz. Teachers beliefs beeinflussen den Unterricht und das Lernen der Schülerinnen und Schüler – auch im Bereich der ökonomischen Bildung.

Mit diesen Vorstellungen sowie den Gemeinsamkeiten und Unterschieden zum fachdidaktischen Verständnis beschäftigt sich eine an der Universität Oldenburg, Institut für Ökonomische Bildung (IfÖB), entstandene Dissertation von Dr. Vera Kirchner. Die Studie, für die Kirchner einen theoretischen Referenzrahmen ökonomischer Bildung auf Basis fachdidaktischer Theorien skizziert, problemzentrierte leitfadengestützte Interviews mit Wirtschafts- und Politik-Wirtschafs-Lehrpersonen in Niedersachen durchführte und mit Hilfe einer qualitative Inhaltsanalyse analysierte, macht beispielsweise deutlich,

  • dass Lehrpersonen oftmals das didaktische Situationsprinzip als wichtiger ansehen als das Wissenschaftsprinzip,
  • dass Lehrpersonen häufig unzulässige Verallgemeinerungen in ihren Vorstellungen äußern, aber auch
  • dass Missverständnisse im Hinblick auf ökonomische Theorien und Modelle vorliegen
  • dass bestimmte Perspektiven (v. a. der Unternehmerperspektive) vernachlässigt werden sowie
  • die inhaltliche Dimension bei der Durchführung von Methoden (z. B. die Notwendigkeit der Verknüpfung von Praxiskontakten mit inhaltlichen Fragestellungen) oftmals in den Hintergrund gerät.

Mit ihrer Analyse leistet die Autorin einen zentralen Beitrag zur Lehrerforschung im Bereich der ökonomischen Bildung und zeigt beispielsweise unterschiedliche Anknüpfungspunkte für die Aus- und Weiterbildung von Lehrpersonen in der ökonomischen Bildung auf.

Wirtschaftsunterricht aus der Sicht von Lehrpersonen - Eine qualitative Studie zu fachdi-daktischen teachers‘ beliefs in der ökonomischen Bildung ist im Springer Verlag erschienen und kostet 49,99 Euro.

Kontakt:
Dr. Vera Kirchner,
Carl von Ossietzky Universität, Institut für Ökonomische Bildung (IfÖB)
Tel. 0441-798-4079, E-Mail: kirchner@ioeb.de

 

25.08.2015

4. Auflage Schülerarbeitsheft Wirtschaft im Hafen

Das IÖB hat die 4. aktualisierte und erweiterte Auflage des Schülerarbeitsheftes „Wirtschaft im Hafen“ zum Schuljahresbeginn fertiggestellt. Das 142-seitige Arbeitsheft betrachtet die Hafenwirtschaft und Logistik in gesamt Norddeutschland. Es wurde für den Wirtschaftsunterricht entwickelt und richtet sich an Schülerinnen und Schüler an Haupt-, Real-, Oberschulen, Gesamtschulen u. Ä. der 8. und 9. Jahrgänge.

Über die Hafen- und Logistikbranche lassen sich wirtschaftliche Kenntnisse vermitteln und über Erkundungen und Expertenbefragungen vor Ort vertiefen. Das Heft bietet Informationen zu verschiedenen Berufsfeldern der Hafen- und Logistikbranche und dient damit auch der Berufsorientierung.

Die Lehrerhandreichung können Lehrkräfte kostenfrei per E-Mail als PDF-Datei anfordern: wirtschaftimhafen@ioeb.de

Das Online Portal www.marwilo.de enthält für Lehrkräfte im Downloadbereich weitere ergänzende Materialien. Lehrkräfte können einen Zugang zum Portal ebenfalls durch E-Mail an wirtschaftimhafen@ioeb.de anfordern.

Das Arbeitsheft entstand im Rahmen des Schul- und Bildungsprojektes „Maritime Wirtschaft & Logistik“, das durch eine Vielzahl von Akteuren aus den norddeutschen Bundesländern getragen wird. Ausführliche Informationen zum Gesamtprojekt des IÖB finden sich unter: www.wirtschaft-im-hafen.de

 

10.08.2015

Studie zu frei verfügbaren Unterrichtsmaterialien in der ökonomischen Bildung veröffentlicht

Im Auftrag der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. hat das Institut für Ökonomische Bildung (IÖB) unter der Federführung von Prof. Dr. Hans Kaminski und Prof. Dr. Dirk Loerwald die Studie „Unterrichtsmaterialien für die ökonomische Bildung. Aktuelle Entwicklungen und Qualitätsanforderungen“ erstellt. Die Studie gibt einen Überblick über das Feld frei verfügbarer Unterrichtsmaterialien für die ökonomische Bildung und stellt an einem exemplarischen Bewertungsverfahren dar, welche Probleme die Bewertung und Benotung von Unterrichtsmaterialien mit sich bringt.

Die Analyse zeigt: Nicht zentrale Prüfstellen, sondern nur die Lehrkräfte selbst können entscheiden, ob ein Material für einen konkreten Lernprozess geeignet ist. Denn die Eignung eines Materials ist mit Blick auf die Lerngruppe, die Lernsituation und die situativen Rahmenbedingungen zu beurteilen. Die Lehrerbildung muss daher angepasst werden: Der Ausbau der Beurteilungskompetenz frei verfügbarer Unterrichtsmaterialien zur ökonomischen Bildung muss Bestandteil von Studium, Referendariat und Weiterbildung sein.

Für die Konstruktion von Unterrichtsmaterialien leiten die Autoren zentrale Gestaltungsanforderungen ab. Mit Leitfragen geben sie Hilfestellung für Lehrkräfte, die Qualität von Materialien im Hinblick auf den Einsatz im eigenen Unterricht zu bewerten.

Die Studie wurde am 23. Juli im Rahmen der vbw-Veranstaltung „Vorsprung Bayern: Ökonomische Bildung zukunftsweisend gestalten“ veröffentlicht. In einer Gesprächsrunde diskutierte Prof. Dr. Hans Kaminski mit Vertretern aus Kultusverwaltung, Bildungspraxis und Wirtschaft die Ergebnisse der Studie und die zielgerichtete Gestaltung der ökonomischen Bildung.

Download der Studie:

www.vbw-bayern.de/oekonomische-bildung

Presseinformation der vbw über die Studie:

https://www.vbw-bayern.de/vbw/Pressemitteilungen/Neue-vbw-Studie-zur-%C3%B6konomischen-Bildung.jsp

Presseinformation der vbw über die „Vorsprung Bayern“-Veranstaltung:

https://www.vbw-bayern.de/vbw/Aktionsfelder/Bildung/Vorschule-und-Schule/Vorsprung-Bayern-%C3%96konomische-Bildung.jsp