2015

25.08.2015

4. Auflage Schülerarbeitsheft Wirtschaft im Hafen

Das IÖB hat die 4. aktualisierte und erweiterte Auflage des Schülerarbeitsheftes „Wirtschaft im Hafen“ zum Schuljahresbeginn fertiggestellt. Das 142-seitige Arbeitsheft betrachtet die Hafenwirtschaft und Logistik in gesamt Norddeutschland. Es wurde für den Wirtschaftsunterricht entwickelt und richtet sich an Schülerinnen und Schüler an Haupt-, Real-, Oberschulen, Gesamtschulen u. Ä. der 8. und 9. Jahrgänge.

Über die Hafen- und Logistikbranche lassen sich wirtschaftliche Kenntnisse vermitteln und über Erkundungen und Expertenbefragungen vor Ort vertiefen. Das Heft bietet Informationen zu verschiedenen Berufsfeldern der Hafen- und Logistikbranche und dient damit auch der Berufsorientierung.

Die Lehrerhandreichung können Lehrkräfte kostenfrei per E-Mail als PDF-Datei anfordern: wirtschaftimhafen@ioeb.de

Das Online Portal www.marwilo.de enthält für Lehrkräfte im Downloadbereich weitere ergänzende Materialien. Lehrkräfte können einen Zugang zum Portal ebenfalls durch E-Mail an wirtschaftimhafen@ioeb.de anfordern.

Das Arbeitsheft entstand im Rahmen des Schul- und Bildungsprojektes „Maritime Wirtschaft & Logistik“, das durch eine Vielzahl von Akteuren aus den norddeutschen Bundesländern getragen wird. Ausführliche Informationen zum Gesamtprojekt des IÖB finden sich unter: www.wirtschaft-im-hafen.de

 

10.08.2015

Studie zu frei verfügbaren Unterrichtsmaterialien in der ökonomischen Bildung veröffentlicht

Im Auftrag der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. hat das Institut für Ökonomische Bildung (IÖB) unter der Federführung von Prof. Dr. Hans Kaminski und Prof. Dr. Dirk Loerwald die Studie „Unterrichtsmaterialien für die ökonomische Bildung. Aktuelle Entwicklungen und Qualitätsanforderungen“ erstellt. Die Studie gibt einen Überblick über das Feld frei verfügbarer Unterrichtsmaterialien für die ökonomische Bildung und stellt an einem exemplarischen Bewertungsverfahren dar, welche Probleme die Bewertung und Benotung von Unterrichtsmaterialien mit sich bringt.

Die Analyse zeigt: Nicht zentrale Prüfstellen, sondern nur die Lehrkräfte selbst können entscheiden, ob ein Material für einen konkreten Lernprozess geeignet ist. Denn die Eignung eines Materials ist mit Blick auf die Lerngruppe, die Lernsituation und die situativen Rahmenbedingungen zu beurteilen. Die Lehrerbildung muss daher angepasst werden: Der Ausbau der Beurteilungskompetenz frei verfügbarer Unterrichtsmaterialien zur ökonomischen Bildung muss Bestandteil von Studium, Referendariat und Weiterbildung sein.

Für die Konstruktion von Unterrichtsmaterialien leiten die Autoren zentrale Gestaltungsanforderungen ab. Mit Leitfragen geben sie Hilfestellung für Lehrkräfte, die Qualität von Materialien im Hinblick auf den Einsatz im eigenen Unterricht zu bewerten.

Die Studie wurde am 23. Juli im Rahmen der vbw-Veranstaltung „Vorsprung Bayern: Ökonomische Bildung zukunftsweisend gestalten“ veröffentlicht. In einer Gesprächsrunde diskutierte Prof. Dr. Hans Kaminski mit Vertretern aus Kultusverwaltung, Bildungspraxis und Wirtschaft die Ergebnisse der Studie und die zielgerichtete Gestaltung der ökonomischen Bildung.

Download der Studie:

www.vbw-bayern.de/oekonomische-bildung

Presseinformation der vbw über die Studie:

https://www.vbw-bayern.de/vbw/Pressemitteilungen/Neue-vbw-Studie-zur-%C3%B6konomischen-Bildung.jsp

Presseinformation der vbw über die „Vorsprung Bayern“-Veranstaltung:

https://www.vbw-bayern.de/vbw/Aktionsfelder/Bildung/Vorschule-und-Schule/Vorsprung-Bayern-%C3%96konomische-Bildung.jsp

10.07.2015

Neue Ausgabe der Zeitschrift für ökonomische Bildung (ZföB) erschienen

Eine neue Ausgabe der Zeitschrift für ökonomische Bildung (ZföB) ist erschienen. Das referierte Online-Journal für Forschungsarbeiten im Bereich der ökonomischen Bildung richtet sich an Wissenschaftler und interessierte Lehrkräfte. Es wird vom Zentrum für ökonomische Bildung (ZöBiS) der Universität Siegen und dem Institut für Ökonomische Bildung (IÖB) Oldenburg gemeinsam herausgegeben.

In der 3. Ausgabe beschäftigen sich Christiane Schopf und Andrea Zwischenbrugger mit der Frage, was verständliche Erklärungen im Wirtschaftsunterricht ausmachen. Rebecca Stabbert und Rudolf Schröder analysieren die „Veränderungen des Gymnasiums und deren Bedeutung für die Berufs- und Studienorientierung“. Unter dem Titel „Inwieweit nehmen Gymnasiasten Rahmenbedingungen in ihre Entscheidung bei der Berufs- und Studienwahl auf?“ untersuchen Michael Schuhen und Susanne Schürkmann Aspekte der Studien- und Berufsorientierung bei Schülerinnen und Schülern am Gymnasium. Aus einer Lehrkräfte-Befragung zu subjektiven Einschätzungen des eigenen Kenntnisstandes über energiebezogene Themen sowie Möglichkeiten der curricularen Anknüpfung der Energiethematik im Unterricht gewinnen Michael Koch, Christina Schnell und Simone Malz Impulse für die Konstruktion notwendiger Lehrerqualifizierungen.

Die ZföB ist für Beiträge internationaler Wissenschaftler offen. Einen Länderbericht „Renewing the Dutch economics syllabus for higher secondary education“ liefert Menno Rol. Dieter Peters rezensiert das Werk “Bildung zur Sozialen Marktwirtschaft”, herausgegeben von Christian Müller, Hans Jürgen Schlösser, Michael Schuhen und Andreas Liening.

Herausgeber der ZföB sind Prof. Dr. Hans-Jürgen Schlösser (ZöBiS) und Prof. Dr. Hans Kaminski (IÖB). Alle Informationen zu den Ausgaben, aktuellen Calls, dem Editorial Board und den Auflagen für Autoren erhalten Sie auf der Homepage. Ebenso können dort alle Aufsätze der aktuellen Ausgabe downgeloaded werden.

Zum Download ZföB: http://www.zfoeb.de/

 

08.07.2015

TTIP im Unterricht – Lehrerfortbildung des VÖBAS e. V. am 8. September

Der Verband ökonomische Bildung an allgemein bildenden Schulen – VÖBAS e.V. bietet Lehrkräften am 8. September 2015 von 16.00 bis 18.00 Uhr in der Universität Oldenburg eine Fortbildung zum Thema TTIP an. Genauere Informationen über Inhalte, Referenten und Ablauf finden sich auf www.voebas.de