2013

30.08.2013

IHKs übernehmen wigy Schulpatenschaften

In diesem Schuljahr haben wieder verschiedene Unternehmen und Institutionen wigy Schulpatenschaften zur Förderung der ökonomischen Bildung übernommen. Dazu gehören die IHK Stade und die IHK Lüneburg-Wolfsburg, die allgemeinbildenden Schulen aus ihrem IHK Bezirk die kostenlose Nutzung von wigy Unterrichtsmaterialien für den Wirtschaftsunterricht ermöglichen.

Beim Modell der Schulpatenschaften finanziert ein Unternehmen bzw. eine Institution ausgewählten Schulen der Region die Logins für den sogenannten wigy Onlinepool auf www.wigy.de. Damit erhalten die Schulen Zugriff auf mehr als 2.000 Materialien für den Wirtschaftsunterricht, die von dem Oldenburger Verein mit wissenschaftlicher Unterstützung des Instituts für Ökonomische Bildung (IÖB) erstellt werden. Außerdem vermittelt wigy diesen Schulen zum Beispiel Praxiskontakte Schule-Wirtschaft oder lädt die Wirtschaftslehrkräfte zu Tagungen zur ökonomischen Bildung ein. Die Schulpaten verbessern durch die Förderung des Wirtschaftsunterrichts die Ausbildungsfähigkeit der Schülerinnen und Schüler, stellen Kontakt zu ihren Auszubildenden von morgen her und verleihen ihrer sozialen Verantwortung Ausdruck. Insgesamt verbindet das Modell der Schulpatenschaften das Netzwerk von Schule, Wirtschaft und Wissenschaft.

Mehr Informationen zum wigy e.V. sowie zur Übernahme einer Schulpatenschaft auf www.wigy.de

30.08.2013

IÖB startet Fortbildung in Brandenburg zur Berufs- und Studienorientierung im Seminarkurs

Brandenburgische Lehrkräfte an Gymnasien sehen sich mit einer neuen Aufgabe konfrontiert. Ab dem Schuljahr 2014/2015 sind sie  aufgrund eines neuen Lehrplans dazu aufgefordert, im Seminarkurs der gymnasialen Oberstufe Unterrichtsangebote zur Gestaltung des künftigen beruflichen Lebens der Schülerinnen und Schüler zu entwickeln. Deshalb startet das Institut für Ökonomische Bildung (IÖB) mit der IHK-Ostbrandenburg ab September eine viermonatige Fortbildung in Brandenburg. Eingebunden werden auch Beraterinnen und Berater für akademische Berufe der Agentur für Arbeit, um eine abgestimmte Vorgehensweise zwischen den Schulen und Arbeitsagenturen zu unterstützen.

Die fachliche Grundlage liefern Unterrichtsmodule aus dem Projekt zur Berufs- und Studienorientierung an Gymnasien und Integrierten Gesamtschulen (BOGn) in Oldenburg. Das Projekt wurde von Rudolf Schröder, Professor für Ökonomische Bildung mit dem Schwerpunkt Berufsorientierung, über viereinhalb Jahre mit Unterstützung der Oldenburger Arbeitsagentur durchgeführt. Die Unterrichtsmodule können flexibel ab Jahrgangsstufe 10 eingesetzt werden. Sie sind darauf ausgelegt, die Schülerinnen und Schüler über die Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten in unterschiedlichen Berufsfeldern zu informieren und im Hinblick auf eine selbst gesteuerte Berufs- und Studienwahl zu fördern. Die Erfahrungen aus dem Oldenburger Projekt kommen nun den Brandenburgischen Lehrkräften zugute.

Mehr Informationen über Angebote zur Berufs- und Studienorientierung sowie zum Projekt BOGn unter: www.ioeb.de/berufsorientierung

22.08.2013

Fachtagung für Wirtschaftslehrer am 7. Oktober in Münster

Am 7. Oktober 2013 richtet der wigy e. V. in der IHK Nord Westfalen, Münster, eine Fachtagung für Wirtschaftslehrkräfte aus. Eingeladen sind Lehrerinnen und Lehrer, die an allgemeinbildenden Schulen Wirtschaft unterrichten, z. B. in den Fächern Wirtschaft, Politik/Wirtschaft oder Sozialwissenschaften. Prof. Dr. Dirk Loerwald vom Institut für Ökonomische Bildung an der CvO Universität Oldenburg referiert über Entwicklungen, aktuelle Debatten und Perspektiven in der ökonomischen Bildung. In Workshops werden Unterrichtsthemen mit ausgewählten Methoden beleuchtet: Analyse regionaler Wirtschaftsräume/Praxiskontakte, Modelle im Wirtschaftsunterricht/Experimente sowie Berufs- und Studienorientierung am Beispiel regionales Übergangsmanagement/Potenzialanalyse. Die Teilnahme ist kostenlos. Programm und Anmeldung unter www.wigy.de

12.07.2013

Gäste aus Dagestan realisierten Weiterbildung im IÖB

Im Zeitraum vom 24. Juni bis zum 3. Juli war eine Delegation aus Machatschkala, der Hauptstadt der russischen Republik Dagestan, in Oldenburg zu Gast. Die Professoren und Hochschullehrer des Staatlichen Instituts für Volkswirtschaft Dagestan (DGINH) realisierten im Institut für Ökonomische Bildung (IÖB) eine Weiterbildungsmaßnahme. Ziel der Weiterbildung im IÖB war die Erweiterung der methodischen und medialen Handlungskompetenz des Lehrpersonals sowie die Entwicklung von internetgestützten Qualifizierungsmaßnahmen. Dazu gehörten auch Betriebserkundungen der Vierol AG, des Technologie- und Gründerzentrums Oldenburg sowie des Erdgasspeichers Huntorf.

 

Foto: Die Gäste aus Dagestan haben vom IÖB ihr Zertifikat, das die Inhalte der Weiterbildung ausweist, erhalten.