2013

11.07.2013

Von Managergehältern und Steuerbetrug: Neuer Newcomer erschienen

Seit fünf Jahren gibt das Institut für Ökonomische Bildung (IÖB) zusammen mit dem Handelsblatt eine Wirtschaftszeitung für Jugendliche ab Klasse 8. heraus: den Handelsblatt Newcomer. Die aktuelle 24. Ausgabe legt einen inhaltlichen Schwerpunkt auf die nahende Bundestagswahl im September und bindet auch eine ganzseitige Infografik ein (Seiten 2-4). Weitere Themen sind u. a. die Diskussion um Managergehälter (Seite 1) und Auswirkungen von Steuerhinterziehung am Beispiel Uli Hoeneß (Seite 6). Außerdem geht es um den DAX (Seite 5), denn die Gründung des Leitindex jährt sich zum 25. Mal.

Weitere Informationen, kostenlose Bestellmöglichkeit und eine englische Version stehen bereit unter: www.handelsblattmachtschule.de/newcomer

26.06.2013

„1x1 der Wirtschaft“: Lebhafte Diskussion zur sozialen Gerechtigkeit

Das Thema „soziale Gerechtigkeit“ sorgte für eine kontroverse Diskussion beim „1x1 der Wirtschaft“ von IÖB und wigy e. V. Das Einstiegsreferat „Von Tellerwäschern und Millionären - Was bedeutet soziale Gerechtigkeit in unserer Gesellschaft?“ vor etwa 150 Gästen im Garten des IÖB hielt Prof. Dr. Thomas Apolte vom Centrum für Interdisziplinäre Wirtschaftsforschung an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Er erläuterte anhand von alltäglichen Beispielen die Schwierigkeiten, die entstünden, wenn der Begriff der sozialen Gerechtigkeit definiert werden müsse. So kam er zu dem Schluss, dass wir auf der Suche nach einer allgemeingültigen Definition auf „Widersprüche“ stoßen „die wir nur schwer aufgelöst bekommen.“ Um in der Gesellschaft überhaupt eine von vielen akzeptierte Definition des Begriffs finden zu können, sollte man sich im Vorfeld auf einige wenige, aber stichhalte Kriterien einigen.

In der anschließenden Diskussion gab es kontroverse Standpunkte, so vertrat Markus Paschke (Regionalgeschäftsführer des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) Oldenburg-Wilhelmshaven) die Ansicht, dass die meisten Menschen „ein Gefühl dafür entwickeln“, wenn etwas nicht gerecht verteilt wäre. Dr. Karsten Tech (stellv. Hauptgeschäftsführer des Arbeitgeberverbands Oldenburg e. V.) war der Meinung, „dass unser Gemeinwesen … sozial gerecht ist!“, da jährlich viele Millionen Euro für das deutsche Sozialwesen ausgegeben würden, obwohl es an einigen Stellen durchaus noch Optimierungsbedarf gäbe. Prof. Dr. Loerwald (Professor für Ökonomische Bildung an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, Leiter des Bereichs Schulpraxis und Unterrichtsforschung im IÖB) stellte diverse Möglichkeiten dar, welchen Beitrag Bildung leisten könne, um soziale Gerechtigkeit zu ermöglichen.

Zusammen mit den Oldenburger Bürgerinnen und Bürgern ging man der Frage nach, inwieweit Managergehälter sozial gerechtfertigt wären. Insbesondere im Hinblick auf deren Leistungen und die Auswirkungen auf die Arbeitnehmer entfachte sich eine vielschichtige Diskussion.

Foto v.l.: Prof. Dr. Dirk Loerwald (IÖB), Prof. Dr. Thomas Apolte (Uni Münster), Prof. Dr. Hans Kaminski (IÖB), Dr. Karsten Tech (Arbeitgeberverband), Markus Paschke (DGB), Michael Koch (IÖB) und Katrin Eggert (IÖB)

Hintergrund zur Veranstaltung

Mit der Idee zur öffentlichen Sommervorlesungsreihe „1x1 der Wirtschaft“ wurden IÖB und wigy im Jahr 2009 als ein „Ort im Land der Ideen“ im Rahmen des bundesweiten Wettbewerbs „365 Orte im Land der Ideen“ ausgezeichnet. Aufgrund der großen Resonanz im ersten Jahr mit vier Veranstaltungen wurde die Reihe kontinuierlich mit zwei Veranstaltungen im Jahr fortgeführt. Die Vorlesungsreihe „1x1 der Wirtschaft“ lehnt sich an die gleichnamige Rubrik in der NWZ an, in der Grundbegriffe der Wirtschaft von Prof. Hans Kaminski (IÖB) erklärt werden. Die Begriffe sind online verfügbar (www.ioeb.de/1x1) oder können als Broschüre in der 3. Auflage kostenlos angefordert werden (info@ioeb.de). Zu einigen Vorlesungen gibt es Skripte, die ebenfalls auf der Internetseite kostenlos heruntergeladen werden können.

25.06.2013

wigy Jubiläumsaktion „20 Unternehmer/-innen in Schulen“ verlief sehr erfolgreich

Die Jubiläumsaktion „20 Unternehmer/-innen in Schulen“des wigy e. V., die zum 20jährigen Bestehen des Vereins in diesem Jahr veranstaltet wurde, erfreute sich großer Beliebtheit. Von Mai bis Juni konnten 20 Praxiskontakte zwischen Unternehmen und Schulen realisiert werden. So hielten Unternehmer/-innen eine Unterrichtsstunde oder stellten sich als „Experte“ aus der Praxis den Fragen der Schülerinnen und Schüler.

In den letzten beiden Wochen fanden fünf spannende Praxiskontakte zwischen wigy Mitgliedsunternehmen und Schülerinnen und Schülern verschiedener Schulen in und um Oldenburg statt. Jürgen Mayer (Amt für Wirtschaftsförderung der Stadt Nordenham) erklärte den Jugendlichen der Realschule am Luisenhof Nordenham, welche Aspekte für international tätige Unternehmen bei Standortentscheidungen ausschlaggebend sind und gab Aufschluss über die Entwicklung des Wirtschaftsstandortes Nordenham. Im Unterricht mit den Schülerinnen und Schülern der Heinrich-von-Kleist-Oberschule in Papenburg verdeutlichte Svenja Hackenbroich (Meyer Werft GmbH) anhand von zwei fiktiven Unternehmen praxisnah den Zusammenhang von Inventur, Inventar und Bilanz. Sie ließ die Jugendlichen die Grundlagen in Gruppen selbst erarbeiten und versetzte sie in die Lage, deren Bedeutung für Unternehmen zu erkennen. Die verschiedenen Rechtsformen, deren Charakteristika und die entsprechenden Anwendungsbereiche standen im Praxiskontakt zwischen Gerrit Sander (Treuhand Oldenburg) und Jugendlichen des Herbartgymnasiums im Fokus. Er ging insbesondere auf die steuerrechtlichen Konsequenzen, die bei der Wahl einer bestimmten Rechtsform zu berücksichtigen sind, ein. Hilger Koenig (Oldenburgische Landesbank AG) ging mit den Schülerinnen und Schülern des Alten Gymnasiums der Frage nach, welche Kriterien bei der Kreditvergabe seitens der Banken zu beachten sind und stellte den Unterschied zwischen persönlicher und materieller Kreditwürdigkeit heraus. Er besprach mit den Jugendlichen ebenfalls die Themen Kundenrating, Bonität und Zahlungsunfähigkeit. Der Grundaufbau eines Betriebs speziell in den Bereichen Beschaffung, Produktion und Absatz war Gegenstand des Praxiskontakts zwischen Stephan Kretschmann (Bayer Material Science Oldenburg GmbH & Co. KG) und Jugendlichen der Helene-Lange-Schule.

Neben der steten Förderung von Praxiskontakten zwischen Schule und Wirtschaft geht es dem wigy e. V. vor allem um die Entwicklung von Konzepten und Materialien für den Wirtschaftsunterricht. Wissenschaftlich begleitet wird der Verein vom Institut für Ökonomische Bildung (IÖB). Besonderes Kennzeichen des Vereins ist, dass er seinen Mitgliedern bundesweit die größte Online-Materialiendatenbank zur ökonomischen Bildung zur Verfügung stellt, mit derzeit über 2000 Angeboten. Auf den Internetseiten finden sich mehr Informationen über die wigy-Aktionen und eine Übersicht über zentrale Qualitätskriterien für Praxiskontakte Schule Wirtschaft. www.wigy.de

Foto: Jürgen Mayer (Amt für Wirtschafts-förderung, Stadt Nordenham) und eine 9. Klasse der Realschule am Luisenhof in Nordenham.

Foto v.l.: Thorsten Müller (Wirtschaftslehrer an der Heinrich-von-Kleist Schule in Papenburg) zusammen mit Jörg Okkels und Svenja Hacken-broich (beide Meyer Werft, Abteilung Ausbildung)

Foto: Gerrit Sander (Treuhand Oldenburg) im Dialog mit Schülern des 9. Jahrgangs am Herbartgymnasium Oldenburg

Foto: Stephan Kretschmann (Bayer Material Science Oldenburg GmbH & Co. KG) im Unterricht mit Schülerinnen und Schülern der 9. Klasse (IGS Helene-Lange-Schule)

Foto: Hilger Koenig (Generalbevollmächtigter der Oldenburgischen Landesbank AG (OLB AG) und Vorstandsmitglied des wigy e. V.) mit Schülerinnen und Schülern der 9. Klasse am Alten Gymnasiums Oldenburg

 

25.06.2013

Drei Comenius-EduMedia-Auszeichnungen für pädagogisch wertvolle Multimedia-Produkte aus Oldenburg

In Berlin wurden am 20. Juni 2013 die Comenius-EduMedia-Auszeichnungen für multimediale Innovationen vergeben. Aus Oldenburg erhielten gleich drei Multimedia-Produkte die Auszeichnungen der Gesellschaft für Pädagogik und Information e.V. (GPI), die damit pädagogisch, inhaltlich und gestalterisch besonders wertvolle Bildungsmedien fördern will.

Die Comenius-EduMedia-Medaille für hervorragende exemplarische Bildungsmedien ging an den wigy e. V. Der Oldenburger Verein bietet onlinebasierte Unterrichtsmaterialien für den Wirtschaftsunterricht an allgemeinbildenden Schulen sowie Blended Learning Fortbildungsangebote für Lehrkräfte an. Besonders hob die Jury die Berücksichtigung der verschiedenen Schulformen und Schulstufen bei den Materialien hervor. Schnell und einfach können Lehrkräfte aus mehr als 2.000 Angeboten im wigy Onlinepool das passende Material für ihre nächste Unterrichtsstunde auswählen. Mit einem Kurzfilm stellte der wigy e.V. seine Arbeit auf der Preisverleihung in Berlin vor. Einzusehen ist der Trailer unter www.wigy.de.

Das EduMedia Siegel wurde für zwei Portale des Instituts für Ökonomische Bildung (IÖB) verliehen. Das Online-Portal „Wirtschaft und Energie“ zielt darauf ab, den Lernenden am Beispiel der Energieversorgung und -nutzung Einsichten in ökonomische Grundsachverhalte zu vermitteln. Das Portal ist ein Multimedia-Ergänzungsangebot zu Arbeitsheften, die an den Lehrplänen allgemeinbildender Schulen im Fach Wirtschaft ausgerichtet sind. Schülerinnen und Schüler finden hier zum Beispiel interaktive Angebote, Filme und Audiodateien sowie Selbsttests.

Im zweiten ausgezeichneten Online-Portal marwilo im Schul- und Bildungsprojekt „Maritime Wirtschaft & Logistik im Unterricht“ werden wirtschaftliche Zusammenhänge am Beispiel der maritimen Wirtschaft und Logistik vermittelt. Wie bei „Wirtschaft und Energie“ ergänzt das Portal Schülerarbeitshefte zur Thematik.  Das Gesamtprojekt schließt auch internetgestützte Qualifizierungsangebote für Lehrkräfte ein.

Die Geschäftsstellenleiterin des wigy e.V., Martina Raker (3. v. r.) nimmt die Comenius-EduMedia-Auszeichnung für den wigy e.V. entgegen.
Foto: GPI

Hintergründe

wigy e.V.
Der wigy e.V. setzt sich seit 20 Jahren als bundesweite Initiative für das Fach Wirtschaft an allgemeinbildenden Schulen ein und hat derzeit knapp 1000 Mitglieder (Lehrkräfte, Unternehmen, Schulen). Der Verein wird wissenschaftlich vom Institut für Ökonomische Bildung (IÖB) unterstützt. Das IÖB ist ein An-Institut der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg und unter der Leitung von Prof. Dr. Hans Kaminski derzeit der bundesweit größte Standort zur Etablierung ökonomischer Bildung im allgemeinbildenden Schulwesen.
Mehr Infos: www.wigy.de

Wirtschaft und Energie
Seit 2005 entwickelt das IÖB Materialien für den Wirtschaftsunterricht und für die Qualifizierung von Lehrkräften, mit denen Schülerinnen und Schülern am Beispiel der Energiewirtschaft und -versorgung Einsichten in ökonomische Grundsachverhalte vermittelt werden.  Das Thema kann Schülerinnen und Schülern auch verdeutlichen, mit welchen Herausforderungen die Wirtschaftspolitik derzeit befasst ist. Seit Anfang 2012 unterstützt das Land Niedersachsen das IÖB beim Aufbau eines Forschungsbereichs „Ökonomische Energiebildung“, so dass sich das Institut verstärkt der notwendigen Grundlagen- und Anwendungsforschung widmen kann.
Mehr Infos: www.ioeb.de/energie

Schul- und Bildungsprojekt „Maritime Wirtschaft & Logistik“
Impulsgeber für das Schul- und Bildungsprojekt „Maritime Wirtschaft und Logistik“ waren 2006 die BLG LOGISTICS GROUP, die Hafenmanagement Gesellschaft bremenports, Seaports of Niedersachsen sowie das Landesinstitut für Schule in Bremen. Projektpartner aus fünf Bundesländern sind inzwischen beteiligt. Sie liefern aus der Praxis fachlichen Input und unterstützen das Projekt finanziell, sodass die Materialien kostenfrei bzw. günstig bereitgestellt werden können. Die didaktische und lehrplannahe Aufbereitung der Inhalte liegt dabei beim IÖB.
Mehr Infos: www.ioeb.de/wirtschaftimhafen