2013

16.05.2013

Öffentliche Vorlesung „1x1 der Wirtschaft“ am 25. Juni

Aktuelle Inhalte, anregende Diskussionen und die Möglichkeit sich über spannende Themen mit Experten zu unterhalten – dies ist das Profil der Sommervorlesungsreihe „1x1 der Wirtschaft“. Seit 2009 erfreut sich die Veranstaltung, initiiert vom Institut für Ökonomische Bildung und dem wigy e. V. in Zusammenarbeit mit der Nordwest-Zeitung, großer Beliebtheit in Oldenburg.

Der 25. Juni ist dem Thema „Von Tellerwäschern und Millionären - Was bedeutet soziale Gerechtigkeit in unserer Gesellschaft?“ gewidmet. Vortragen wird Prof. Dr. Thomas Apolte vom Centrum für Interdisziplinäre Wirtschaftsforschung an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Er wird anschließend gemeinsam mit den Experten Markus Paschke, Regionalgeschäftsführer des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) Oldenburg-Wilhelmshaven und Dr. Karsten Tech, Stellv. Hauptgeschäftsführer des Arbeitgeberverbandes Oldenburg e. V. sowie Prof. Dr. Dirk Loerwald, Inhaber der Professur für Ökonomische Bildung an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, das Thema aus unterschiedlichen Blickwinkeln betrachten. Auch die Oldenburger Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen mitzudiskutieren. Bratwurst und frisches Bier bilden traditionell den Ausklang der Sommervorlesung.

Eine Anmeldung zur Veranstaltung ist über Coupons möglich, die rechtzeitig vom Kooperationspartner, der Nordwest Zeitung (NWZ), angeboten werden.

Veranstaltungstermin: 25. Juni 2013 | Beginn: 17:30 Uhr | Einlass: 17:00 Uhr | Veranstaltungsort: Garten des IÖB, Bismarckstraße 31, 26122 Oldenburg

Hintergrund zur Veranstaltung

Mit der Idee zur öffentlichen Sommervorlesungsreihe „1x1 der Wirtschaft“ wurden IÖB und wigy im Jahr 2009 als ein „Ort im Land der Ideen“ im Rahmen des bundesweiten Wettbewerbs „365 Orte im Land der Ideen“ ausgezeichnet. Aufgrund der großen Resonanz im ersten Jahr mit vier Veranstaltungen wurde die Reihe kontinuierlich mit zwei Veranstaltungen im Jahr fortgeführt. Eine Broschüre „Das 1x1 der Wirtschaft“, herausgegeben von IÖB, wigy und NWZ, begleitet die Vorlesungsreihe. Hier werden Begriffe wie Bilanz, variable Vergütung oder Globalisierung in Kurzform erklärt. Die Vorlesungsreihe „1x1 der Wirtschaft“ lehnt sich an die gleichnamige Rubrik in der NWZ an, in der Grundbegriffe der Wirtschaft von Prof. Hans Kaminski (IÖB) erklärt werden. Die Begriffe sind online verfügbar (www.ioeb.de/1x1) oder können als Broschüre in der 3. Auflage kostenlos angefordert werden (info@ioeb.de). Zu einigen Vorlesungen gibt es Skripte, die ebenfalls auf der Internetseite kostenlos heruntergeladen werden können.

Bild: Das Foto zeigt die Experten der Vorlesung zum "1x1 der Wirtschaft" im letzten Jahr, die eine lebhafte Debatte zum Thema Energiewende führten.

15.05.2013

wigy Probeabo: 20 Tage kostenlos die wigy Unterrichtsmaterialien testen

wigy bietet zum 20-jährigen Jubiläum des Vereins Probeabos für den wigy Onlinepool auf www.wigy.de mit Unterrichtsmaterialien für den Wirtschaftsunterricht. 20 Tage lang stehen die Unterrichtsmaterialien den Probeabonnenten unverbindlich zum Testen zur Verfügung. Der wigy Onlinepool umfasst Arbeitsblätter, Unterrichtseinheiten, täglich didaktisch aufbereitete Handelsblatt-Artikel und multimediale Materialien für einen praxisnahen und spannenden Wirtschaftsunterricht. Probeabo auf www.wigy.de

14.05.2013

wigy Aktion „20 Unternehmer/-innen in Schulen“ gestartet

20 Unternehmer und Unternehmerinnen bestreiten in den kommenden Wochen in Abstimmung mit den Lehrkräften jeweils eine Unterrichtsstunde in Schulen. Anlass für die Aktion ist das 20-jährige Jubiläum des wigy e. V., der sich für das Fach Wirtschaft an allgemein bildenden Schulen engagiert.

Den Auftakt machte am 3. Mai Gerrit Sander der Treuhand Oldenburg GmbH zum Thema Steuern im Gymnasium Cäcilienschule Oldenburg. Das Thema Globalisierung, vorgestellt von Christian Kämmer der Popken Fashion Group, stand am 8. Mai in einer 9. Klasse der KGS Rastede auf dem Plan. Über Außenhandel und Internationale Unternehmenszielsetzungen trat Mirja Viertelhaus-Koschig von der VIEROL AG mit den Schülerinnen und Schülern einer 11. Klasse des Alten Gymnasiums Oldenburg in den Dialog.

Praxiskontakte sind eine Unterrichtsmethode im Fach Wirtschaft, um theoretisch Gelerntes dem realen Wirtschaftsleben gegenüberzustellen und problemorientiertes Lernen der Schülerinnen und Schüler zu fördern. Die Vertreterinnen und Vertreter der Unternehmen, die allesamt Mitglied im wigy e.V. sind, erörtern die Unterrichtsthemen auf der Basis ihres Know-hows und ihrer Erfahrungen mit den Schülerinnen und Schülern. Diese haben das Thema zuvor bereits im Unterricht behandelt und sind auf den Praxiskontakt vorbereitet.

Neben der Förderung von Praxiskontakten geht es dem wigy e. V. vor allem um die Entwicklung von Konzepten und Materialien für den Wirtschaftsunterricht. Wissenschaftlich begleitet wird der Verein vom Institut für Ökonomische Bildung (IÖB). Besonderes Kennzeichen des Vereins ist, dass er seinen Mitgliedern bundesweit die größte Online-Materialiendatenbank zur ökonomischen Bildung zur Verfügung stellt, mit derzeit über 2000 Angeboten. Auf den Internetseiten des Vereins finden sich mehr Informationen über Jubiläumsaktionen des Vereins und eine Übersicht über zentrale Qualitätskriterien für Praxiskontakte Schule Wirtschaft. www.wigy.de

Foto: Gerrit Sander der Treuhand Oldenburg GmbH  im Gymnasium Cäcilienschule Oldenburg

Foto: Wirtschaftslehrerin Anne Eickelkamp (KGS Rastede) und Christian Kämmer (Popken Fashion Group)

Foto: Wirtschaftslehrer Ludger Hillmann (Altes Gymnasium Oldenburg) und Mirja Viertelhaus-Koschig (VIEROL AG)

 

 

10.05.2013

wigy feiert 20-jähriges Bestehen mit Jubiläumsaktion - 20 Unternehmer/innen in Schulen

20 Jahre wigy e. V. -seit 1993 setzt sich der Oldenburger Verein wigy bundesweit für den Wirtschaftsunterricht an allgemeinbildenden Schulen ein. Neben der Entwicklung von Konzepten und Materialien für den Wirtschaftsunterricht sowie Fortbildungen für Lehrkräfte geht es der Initiative um die Förderung von Praxiskontakten zwischen Schulen und der Wirtschaft. Anlässlich des Jubiläums bestreiten nun 20 Vertreterinnen und Vertreter aus Unternehmen, die Mitglied im wigy e. V. sind, in Abstimmung mit den Lehrkräften jeweils eine Unterrichtsstunde in Schulen. Sie wollen dort auf der Basis ihres Know-hows und ihrer Erfahrungen mit den Schülerinnen und Schülern in Dialog treten. Die Kompetenzen der Wirtschaftsvertreter werden auf die Inhalte im Wirtschaftsunterricht abgestimmt. „Dort, wo zum Beispiel Außenhandel und internationale Unternehmensverflechtungen Thema sind, wird ein Experte aus dem Bereich in den Unterricht gehen, in diesem Fall Mirja Viertelhaus-Koschig, die im Vorstand der international agierenden VIEROL AG tätig ist“, erklärt Martina Raker, Leiterin der Geschäftsstelle des wigy e. V. In Zusammenarbeit mit den Lehrkräften entsteht für die Schülerinnen und Schüler eine Einheit aus unterrichtlicher Vorbereitung, Durchführung und Auswertung.

Für die Jubiläumsaktion stellen sich die Vorstandsmitglieder des Vereins zur Verfügung: Dr. Werner Brinker (EWE Vorstand) hat sich das Thema „Energie“ vorgenommen, Dr. Joachim Peters (Hauptgeschäftsführer der Oldenburgischen IHK) referiert über „Unternehmensgründung“, Dr. Jörg Bleckmann (Ehrensenator der Carl von Ossietzky Universität) stellt sich dem Thema „Finanz- und Wirtschaftskrise“ und Hilger Koenig (Generalbevollmächtigter der Oldenburgische Landesbank AG) behandelt Aspekte aus der finanziellen Allgemeinbildung. Mit dabei sind bislang auch: Gerrit Sander (Treuhand Oldenburg), Christian Kämmer (Popken Fashion Group), Barbara Dananic (VIEROL AG), Henning Birkenstock (Frese & Wolff Werbeagentur GmbH), Dr. Eva-Maria Ordemann (PKF Arbicon Zink KG Wirtschaftsprüfung und Beratung), Stephan Kretschmann (Bayer Material Science Oldenburg GmbH & Co. KG), Ulrich Gathmann (Nordwest-Zeitung), Svenja Hackenbroich (Meyer Werft), Jürgen Mayer (Amt für Wirtschaftsförderung, Stadt Nordenham), Antje Pannemann (Famo GmbH & Co. KG) und Sabine Hinrichs (BÜFA GmbH & Co. KG Holding), um nur einige zu nennen. Das Spektrum an Schulen reicht über alle Schulformen. Es beteiligen sich zum Beispiel die Haupt- und Realschule Am Luisenhof in Nordenham, die Heinrich-von-Kleist Oberschule in Papenburg, die KGS Rastede, die IGSsen Helene Lange Schule und Flötenteich in Oldenburg sowie diverse Oldenburger Stadtgymnasien: Altes Gymnasium, Cäcilienschule, Liebfrauenschule und Herbartgymnasium und Neues Gymnasium.

"Praxiskontakte mit der Wirtschaft ermöglichen ökonomisches Lernen in realen Situationen und damit eine enge Verknüpfung von Wissenserwerb und Wissensanwendung", so Dirk Loerwald, Professor für Ökonomische Bildung an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg. „Wichtig ist, dass die Praxisfahrungen der Schülerinnen und Schüler systematisch in das Unterrichtsgeschehen eingebettet werden, damit eine handlungsorientierte Verzahnung von ökonomischer Theorie und wirtschaftlicher Praxis gelingen kann."

Mit der Aktion „20 Unternehmer/-innen in Schulen“ will der wigy e. V. nicht nur sein 20-jähriges Jubiläum ins Blickfeld rücken, sondern vor allem die Vernetzung von Schulen mit der Wirtschaft fördern. Partner von Praxiskontakten finden auf den Internetseiten des Vereins (www.wigy.de) eine Übersicht über zentrale Qualitätskriterien. Die Aktion läuft bis Juni 2013. Interessenten können sich in der Geschäftsstelle des wigy e. V. melden (Tel. 361303-30).

Hintergrund
Getragen wurde wigy von Beginn an von regionalen Unternehmen, Lehrkräften und Schulen, die eine leistungsfähige Arbeitskooperation bilden. Mitstreiter der ersten Stunde waren die Oldenburgische Landesbank AG (OLB), die EWE AG, die Popken Fashion Group sowie Nordmetall, Der Kleine Kreis, die Oldenburgische IHK und der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK). Seit 2000 ist wigy ein eingetragener Verein. Wissenschaftlich begleitet wird der wigy e. V. vom Institut für Ökonomische Bildung (IÖB). Der Verein hat derzeit knapp 1000 Mitglieder (Schulen, Lehrkräfte, Unternehmen). Gründungsanlass für wigy war, ökonomische Bildung als integralen Bestandteil einer zeitgemäßen Allgemeinbildung, insbesondere im Gymnasium zu verankern.Seit vielen Jahren bezieht wigy sein Wirken nicht mehr nur auf Gymnasien, sondern auf alle allgemeinbildenden Schulen. Der Name wigy (Wirtschaft an Gymnasien) wurde nach der Ausweitung der Vereinsziele beibehalten, weil er in der Region bekannt und fest verankert ist. Besonderes Kennzeichen des Vereins ist, dass er seinen Mitgliedern bundesweit die größte Online-Materialiendatenbank zur ökonomischen Bildung zur Verfügung stellt, die laufend um Materialien mit aktuellen Themen ergänzt wird. Derzeit beinhaltet die Datenbank mehr als 2000 Angebote für den Unterricht.