Energiebildung unter ökonomischer Perspektive

Fragen rund um die Energie werden uns in Zukunft mehr als je zuvor beschäftigen. Ohne grundlegende ökonomische Kenntnisse sind diese Entwicklungen jedoch kaum nachvollziehbar. Das Institut für Ökonomische Bildung (IÖB) setzt sich dafür ein, ein fundiertes, sachliches Verständnis für die kontrovers diskutierten Fragen der Energiewirtschaft zu fördern und zugleich Einsichten in ökonomische Grundsachverhalte zu vermitteln.


Foto: © gilleslougassi/istockphoto.com

Die Energiewende

  • Die Energiewende ist aber nicht nur natur-, wirtschafts- und sozialverträglich zu gestalten, sondern zugleich auch partizipativ.
  • Die Dynamik des Veränderungsprozesses verlangt von allen Bürgerinnen und Bürgern eine grundsätzliche Bereitschaft, sich mit ihnen auseinanderzusetzen und sie mitzutragen, besonders wenn sie befürchten müssen, finanziell in Anspruch genommen zu werden.
  • Die Förderung der Akzeptanzbereitschaft für die Energiewende in der Bevölkerung ist deshalb eine zentrale Aufgabe.
  • Die niedersächsische Landesregierung hat insbesondere auch mit ihren Empfehlungen für eine niedersächsische Klimaschutzstrategie deutlich gemacht, dass auch der Bildungsbereich eine wesentliche Funktion zu übernehmen hat.

 

Das IÖB befasst sich in einem Schwerpunkt seiner Lehr- und Forschungsarbeit mit all jenen Fragen der Energiebildung, die auf Ebene der

  • Forschung (insbesondere konzeptionelle Grundlagen, curriculare Herausforderungen, Schülervorstellungen usw.)
  • Materialienproduktion für Schule, Öffentlichkeit und
  • Aus-, Fort- und Weiterbildung

zu einem besseren Verständnis der Zusammenhänge und Strukturen unseres Arbeits- und Wirtschaftslebens beitragen. Zudem beteiligt sich das IÖB an interdisziplinären Forschungsverbünden und Arbeitskreisen.