1x1 der Wirtschaft

Fachabteilung/en: Qualifizierung

Förderer/Träger: wigy/IÖB

Förderzeitraum:

seit 2009

Partner: Nordwest-Zeitung (NWZ), EWE AG

Forschungsschwerpunkt
  • Ökonomische Bildung für neue Zielgruppen außerhalb des formellen Bildungssystems
  • Evaluation eines neuen Veranstaltungsformats (klassische Vorlesungsbestandteile kombiniert mit Expertenstatements und Diskussion)
  • Evaluation eines geeigneten bürgernahen Kommunikationsrahmens zur Vermittlung ökonomischer Grundlagen (Sprachstil, Präsentationshilfen, begleitende Informationsunterlagen)
Ziele

In dem Format „1x1 der Wirtschaft“ geht es darum, ökonomische Grundlagen an die breite Bevölkerung zu vermitteln. Die Veranstaltung dient auch zur weiteren regionalen Vernetzung von IÖB und wigy, denn es werden Vertreter regionaler Unternehmen, Verbände und Organisationen in die Veranstaltung eingbunden. Schließlich wollen beide Organisationen mit dem starken Presseecho auf die Veranstaltungen auch außerhalb der klassischen Zielgruppen Aufmerksamkeit schaffen für ihre Leitziele.

Beschreibung

Das „1x1 der Wirtschaft“ ist ein Projekt von IÖB und dem wigy e. V. in Kooperation mit der Nordwest-Zeitung (NWZ). Dabei handelt es sich um eine  öffentliche Vorlesungsreihe für Bürgerinnen und Bürger aus der Region. Mittels Couponaktion werden diese von der NWZ dazu eingeladen, sich im Rahmen von Sommer-Vorlesungen im Garten des IÖB über aktuelle wirtschaftspolitische Themen zu informieren und im Anschluss mit einer Expertenrunde darüber zu diskutieren. Experten sind - häufig in der Region bekannte - Vertreter von Unternehmen, Verbänden und Organisationen. Parallel zur Veranstaltung erklärt Prof. Dr. Hans Kaminski in der Rubrik „1x1 der Wirtschaft“ der NWZ ökonomische Grundbegriffe in einfachen Worten.

Ergebnisse/Materialien
Mehr Informationen
  • Aktuell ca. 75 Ökonomie-Stichworte
  • Seit 2009 vierzehn Gartenvorlesungen „1x1 der Wirtschaft“ von IÖB und wigy e. V. im Garten des IÖB (ca. 140 Teilnehmer) sowie 2014 einmalig im Park der Gärten (ca. 250 Teilnehmer) zu folgenden Themen: Unternehmensethik, Verkehrs- und Netzausbau im Nordwesten, Deutsch-türkische Wirtschaftsbeziehungen,  Soziale Gerechtigkeit,  Energiemix der Zukunft, Infrastrukturprojekte, Die Eurokrise, Energiewende, Ökonomie und Globalisierung, Das Sozialprodukt, Unternehmensbilanzierung, Soziale Marktwirtschaft,  Moderne Lebensmittelproduktion
  • 2016 wird das geplante Thema der Veranstaltung „Digitalisierung und Auswirkungen auf den Handeln/ Verbraucher“ sein.
     
1x1 der Wirtschaft

1x1 der Wirtschaft

Glossarium

Glossarium

1x1 der Wirtschaft



Ausbildungsbegleitende Qualifizierungsmaßnahme "Ökonomie mit Energie"

Fachabteilung/en: Qualifizierung

Förderer/Träger: EWE AG

Förderzeitraum:

seit 2009
Forschungsschwerpunkt
  • Energiebildung - Qualifizierung unterschiedlicher Teilnehmergruppen

  • Weiterentwicklung von Blended-Learning-Angeboten im Bereich der ökonomischen Bildung für unterschiedliche Zielgruppen

Ziele

Auszubildenden der EWE AG und der EWE NETZ GmbH wird ökonomisches, aber auch energiewirtschaftliches Grundlagenwissen vermittelt. Ziel ist das Erlangen vertiefter Einsichten in die verschiedenen Facetten der Energiewirtschaft und ein breiteres Verständnis für die vielschichtigen Aufgaben des Unternehmens.

Darüber hinaus erfolgt eine Generalisierung der Konzeption zwecks Transfer auf andere Unternehmen und Branchen.

Beschreibung

Den gewerblich-technischen und kaufmännischen Auszubildenden der EWE wird im Rahmen einer internetgestützten, ausbildungsbegleitenden Qualifizierungsmaßnahme über einen Zeitraum von neun Monaten ökonomisches, aber auch energiewirtschaftliches Grundlagenwissen als Ergänzung zu ihren Ausbildungsinhalten vermittelt. Aus didaktischen und lernorganisatorischen Gründen findet eine Kopplung von Online- und Präsenzphasen statt.


Für die Dual-Studierenden der EWE wurde eine eigene Qualifizierungsmaßnahme konzipiert, die 2012 erstmalig durchgeführt wurde. In einem Zeitraum von acht Wochen werden dabei drei ganztägige Präsenzveranstaltungen durchgeführt; dazwischen erfolgen Phasen, in denen Arbeitsaufträge zur Vorbereitung auf die nächste Veranstaltung bearbeitet werden. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer kommen aus den Bereichen Wirtschaftsinformatik, Wirtschaftsingenieurwesen, BWL und Elektroingenieurwesen.

Ergebnisse/Materialien
  • 2016 wird die Qualifizierungsmaßnahme für Auszubildende bereits zum achten Mal durchgeführt. Am Ende jeder Maßnahme bearbeiten die Teilnehmer/innen in Gruppen ein Abschlussprojekt. Die Ergebnisse werden dann den Ausbildungsleitern präsentiert und der gelungenste Beitrag prämiert.

  • Feedbackerhebungen in allen bisherigen Durchgängen ergaben eine positive Gesamteinschätzung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer. So bewerten durchschnittlich drei Viertel der Befragten den beruflichen Nutzen der Zusatzqualifikation als „hoch“ bzw. „sehr hoch“.

Teilnehmer/innen 2009

Teilnehmer/innen 2009

 


BOGn - Berufs- und Studienorientierung an Gymnasien

Fachabteilung/en: Berufs- und Studienorientierung

Förderer/Träger: Arbeitsagenturen Oldenburg und Bremen, wigy Bremen, IHK Ostbrandenburg, Leverenz-Stiftung, Handwerkskammer Bremen u. a. m.

Förderzeitraum:

seit 2009

Partner: Arbeitsagenturen Oldenburg und Bremen, wigy e. V.

Forschungsschwerpunkt
  • Entwicklung von Lern- und Lehrmaterialien

  • Weiterentwicklung der schulischen Berufs- und Studienorientierungskonzepte

  • Entwicklung von Fortbildungs- und Beratungsstrukturen

  • Erhebung zur Entwicklung der Berufswahlkompetenz (insb. Entschiedenheit) der Schülerinnen und Schüler

Ziele

Durch BOGn sollen gymnasiale Schulformen unterstützt werden, ihre Berufs- und Studienorientierung in der Sekundarstufe I und der gymnasialen Oberstufe zu intensivieren.

Beschreibung

Die Berufs- und Studienorientierung soll durch mehrere Bausteine gefördert werden:

  • flexible einsetzbare Unterrichtsmodule

  • Unterstützung von Praxiskontakten

  • Integration von Berufs- und Studienwahltests

  • Elternarbeit

Die Schulen werden durch Fortbildungs- und Beratungsmaßnahmen bis hin zum Teamteaching bei der Weiterentwicklung ihrer Berufs- und Studienorientierung auf der Basis der BOGn-Bausteine unterstützt.

Ergebnisse/Materialien
Mehr Informationen
  • über 3500 direkt unterstützte Schülerinnen und Schüler in Oldenburg und Bremen

  • Transfer in Bremer und Brandenburger Schulen

  • Grundlage von mehreren Fortbildungen für Lehrkräfte und Berufsberater

  • Integration in den Studiengang Politik-Wirtschaft

 

BOGn - Berufs- und Studienorientierung an Gymnasien

 


Durchführung von Modulen zur Berufs- und Studienorientierung

Fachabteilung/en: Berufs- und Studienorientierung

Förderzeitraum:

seit 2015

Partner: Koordinierungsstelle Berufsorientierung im Niedersächsischen Kultusministerium; regionale Arbeitsagenturen

Forschungsschwerpunkt
  • Erhebung zur Entwicklung der Berufswahlkompetenz (insb. Entschiedenheit) der Schülerinnen und Schüler

  • Gestaltung von Praxiskontakten in der gymnasialen Oberstufe

  • Weiterentwicklung der schulischen Berufs- und Studienorientierungskonzepte

Ziele
  • Unterstützung der Schülerinnen und Schüler im Prozess der Berufs- und Studienorientierung.

  • Beratung der Schulen hinsichtlich der Weiterentwicklung der Konzepte zur Berufs- und Studienorientierung.

Beschreibung

Die Koordinierungsstelle Berufsorientierung (www.kobo-online.de) im Kultusministerium bietet neue Module zur Unterstützung der Berufs- und Studienorientierung in der gymnasialen Oberstufe an, die vom IÖB auf der Basis der BOGn-Expertise in regionalen Schulen durchgeführt werden. Die Module haben einen Umfang von jeweils drei Tagen. Wichtige Elemente sind Praxiskontakte in der Form von Expertenvorträgen sowie Erkundungen von Unternehmen und Hochschuleinrichtungen plus der Einsatz eines Tests zur Berufs- und Studienwahl inkl. Feedbackgespräch.

Die schulspezifische Ausgestaltung und Durchführung erfolgt in enger Abstimmung mit der jeweiligen Schule und der zuständigen Arbeitsagentur.

 

Ergebnisse/Materialien
Mehr Informationen
  • über 400 direkt unterstützte Schülerinnen und Schüler in Oldenburg und Umgebung pro Schuljahr

  • Weiterentwicklung der schulischen Konzepte zur Berufs- und Studienorientierung

Durchführung von Modulen zur Berufs- und Studienorientierung

 


Entwicklung eines Beurteilungsinstruments zum KC Wirtschaft in Haupt- und Realschulen in Niedersachsen

Fachabteilung/en: Schulpraxis und Unterrichtsforschung

Förderer/Träger: IÖB

Förderzeitraum:

seit 2010

Partner: IfÖB

Forschungsschwerpunkt

Die Erfassung ökonomischer Kompetenzen von Schülerinnen und Schülern.

Ziele

Das Ziel des Projekts ist die Entwicklung eines Beurteilungsinstruments für Lehrkräfte. Anhand des Erhebungsinstruments sollen die im Kerncurriculum aufgeführten ökonomischen Kompetenzen von Schülerinnen und Schülern festgestellt werden. Mittels des Instruments soll somit eine objektive Erfassung der Schülerleistungen ermöglicht werden, die Lernrückstände der Schülerinnen und Schüler aufzeigt. Zudem bietet das Beurteilungsinstrument bei Fertigstellung Normierungsdaten anhand derer jede Lehrkraft die Ergebnisse ihrer Schülerinnen und Schüler mit den Ergebnissen der Schülerinnen und Schüler, die ebenfalls an dem Test teilgenommen haben, vergleichen kann. 

Beschreibung

In diesem Projekt werden kompetenzorientierte Testaufgaben entwickelt, die von Schülerinnen und Schülern an Realschulen in den Jahrgangsstufen 8 und 9 bearbeitet werden. Die entwickelten Aufgaben basieren auf den im Kerncurriculum Wirtschaft (Niedersachsen) festgeschriebenen Kompetenzen und Themeninhalten. Die Testaufgaben wurden von Fachdidaktikern entwickelt und bewertet und von Lehrkräften auf verschiedene Kriterien hin geprüft. Anschließend wurden diese Testaufgaben anhand der Methode „Lauten Denkens“ mit  Schülerinnen und Schülern getestet. Das modifizierte Testinstrument für die 8. Klasse wurde im Juli 2012 an einer Realschule in Niedersachsen erstmals eingesetzt. Im Juni 2013 wurde der Test an sechs weiteren Real- und Oberschulen in Niedersachsen geprüft. Die Auswertung der Testaufgaben erlaubt erste Rückschlüsse auf die Testaufgaben und Schülerleistungen in dem Fach Wirtschaft. Die Aufgabenentwicklung für die 9. Klasse erfolgte parallel und durchläuft ebenfalls den Prüfungsprozess durch Lehrkräfte und Schülerinnen und Schüler. Im Juni 2014 wird das Beurteilungsinstrument für die 8 Klasse und erstmals für die 9 Klasse an weiteren Realschulen in Niedersachsen eingesetzt. Die Erhebung wird zuerst in Niedersachsen durchgeführt und anschließend für weitere Bundesländer adaptiert.

Ergebnisse/Materialien
  • Loerwald, D./ Schnell, Chr. (2014): Zum Einsatz diagnostischer Tests im Wirtschaftsunterricht. Hilfestellungen zu Konstruktion, Auswahl und Verwendung standardisierter Testverfahren. In: Unterricht Wirtschaft + Politik, Heft 2/2014. S. 44-50.
  • Loerwald, D./Schnell, C. (2014): Tests als Instrumente zur Individualdiagnostik in der ökonomischen Bildung. Konzeption, Validierung und Auswertung von Testaufgaben für die Sekundarstufe I in Niedersachsen. In: Retzmann, Th. (Hrsg.): Ökonomische Bildung in Sekundarstufe I und Primarstufe. Schwalbach/Ts. S. 294-306.
  • Entwicklung und Erprobung von curriculmbasierten Testaufgaben für die Klasse 8 und 9 an der Realschule in Niedersachsen.