Verbandsarbeit

Das IÖB ist in folgenden Verbänden und Vereinen aktiv:

 

VÖBAS

Der 2004 gegründete VÖBAS setzt sich für die Förderung der ökonomischen Bildung an allgemeinbildenden Schulen ein. Er arbeitet mit Universitäten, Hochschulen, Verlagen und Institutionen, die ökonomische Bildung fördern, sowie anderen Fachverbänden zusammen. Der Verband für ökonomische Bildung an allgemein bildenden Schulen in Niedersachsen führt Bildungs- und Fortbildungsmaßnahmen de Bildung ihr Bildungspotenzial durch die fachlich und fachdidaktisch qualifizierte und qualifizierende Lehrerausbildung entfalten kann. Eine wesentliche Aufgabe des Verbandes besteht auch in der Vertretung der fachlichen Interessen seiner Mitglieder im öffentlichen Raum und gegenüber den zuständigen politischen und administrativen Instanzen. Mehr Informationen finden Sie hier.

 

wigy e. V.

Engagierte Lehrkräfte, Unternehmen, die Oldenburgische Industrie- und Handelskammer und das Institut für Ökonomische Bildung haben vor mehr als zehn Jahren diesen Verein gegründet. Der Verein setzt sich heute bundesweit für eine Verbreitung der ökonomischen Bildung im allgemein bildenden Schulwesen ein. Das IÖB übernimmt als wissenschaftlicher Partner die Entwicklung von Unterrichtsmaterialien und Praxisprojekten und unterstützt den Verein in der Beurteilung und Mitgestaltung bildungspolitischer Rahmenbedingungen. Durch die Förderung der Zusammenarbeit von Schule und Wirtschaft wird ein wesentlicher Beitrag zur Gestaltung eines modernen Ökonomieunterrichts geleistet. Die langjährige Zusammenarbeit im Oldenburger Raum ist ein erfolgreiches Beispiel für das bildungspolitische Engagement von Unternehmen in der Region. Mehr Informationen finden Sie hier.

 

D-ELAN

Das 2004 gegründete D-ELAN bündelt und repräsentiert die Akteursvielfalt der E-Learning-Branchenbereiche Content, Technologie und Service. Wesentliche Aufgabe dieser Interessenvertretung ist es, stärker als bisher den Dialog zwischen Anbietern, Nachfragern, Politik und Wirtschaft auf dem E-Learning-Markt zu fördern und die Qualität und Akzeptanz der Angebote zu steigern. D-ELAN kooperiert mit dem Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (BITKOM). Das Thema E-Learning wird somit stärker als zuvor inhaltlich und politisch entwickelt. Das Institut für Ökonomische Bildung wird als Mitglied diesen Prozess in den Fachbereichen Qualität und Internationales begleiten und unterstützen. Mehr Informationen finden Sie hier.

 

DeGöB

Im Juni 1978 trafen sich in Bonn mehr als dreißig Vertreter der ökonomischen Bildung an Hochschulen und anderen Lehrerbildungsinstitutionen, um eine Zusammenarbeit im Rahmen einer "Bundesfachgruppe für ökonomische Bildung" zu beschließen. Der Gründungsvorsitzende war Prof. Dr. Dietmar Krafft, Universität Münster. Im Jahre 1993 wurde die Bundesfachgruppe in "Deutsche Gesellschaft für ökonomische Bildung" umbenannt. Wesentliche Ziele der Gesellschaft sind die Förderung der wissenschaftlichen Entwicklung ökonomischer Bildung, die Verankerung und der Ausbau der ökonomischen Bildung in der Schule sowie die Förderung der Lehrerbildung für die ökonomische Bildung. Dabei arbeitet die Deutsche Gesellschaft für ökonomische Bildung mit allen Einrichtungen zusammen, die diese Ziele unterstützen. Mehr Informationen finden Sie hier.

 

EDEN (European Distance and E-Learning Network)

EDEN (EDEN - European Distance and E-Learning Network) ist die 1991 gegründete europäische Organisation für die professionelle Community in Fernstudium, Open Distance Learning und e-Learning. Die Plattform um Ergebnisse und Erfahrungen zu kommunizieren und neue Anregungen zu sammeln, ist die alljährliche EDEN ANNUAL CONFERENCE. Das Netzwerk unterstützt die Entwicklung von ODL und e-Learning durch Foren und Plattformen für Kooperationen und ist dabei offen für alle Ebenen und Bereiche der Bildung, des Trainings und der Weiterbildung. Mehr Informationen finden Sie hier.

 

Verband eLearning Business Norddeutschland

Der Verband eLearning Business Norddeutschland e. V. verfolgt das Leitziel, die Marktentwicklung des eLearning zu forcieren und die Mitglieder als Anbieter zu stärken. Produzenten, Anwender und Experten finden im vebn eine Plattform, die es ermöglicht, gegenseitige Kooperationen und Information zu fördern und die systematische Kommunikation des Themas eLearning in relevante Zielgruppen der Wirtschaft, Politik und Öffentlichkeit zu verstärken. Die Leistungen und Tätigkeiten des Verbandes erstrecken sich auf Marketing- und PR-Aktionen, Planung und Durchführung gemeinsamer Messen (LEARNTEC und CeBIT), Best-Practice-Reihen, Initiierung von Kooperationsprojekten, Lobbying/politische Gremienarbeit und Förderberatung. Mehr Informationen finden Sie hier.

 

C3L - Center für lebenslanges Lernen

Das Center für lebenslanges Lernen (C3L) ist ein wissenschaftliches Zentrum, das sich mit Fragen der Weiterbildung und des lebenslangen Lernens in Forschung und Lehre befasst und forschungsorientierte sowie praxisrelevante Weiterbildungsangebote entwickelt und bereitstellt. Mehr Informationen finden Sie hier.

 

IHEAS

Auf Initiative des Instituts für Ökonomische Bildung (IÖB) wurde 2004 die deutsche Abteilung der Internationalen Akademie der Wissenschaften für das Hochschulwesen (International Higher Education Academy of Sciences (IHEAS) an der Universität Oldenburg gegründet. Die IHEAS ist eine nichtstaatliche Akademie mit Sitz in Moskau. Die Akademie hat sich die Förderung der internationalen Kooperation auf dem Gebiet von Lehre und Forschung zum Ziel gesetzt. Eine zentrale Aufgabe ist die Integration der russischen Hochschulen in den so genannten Bologna-Prozess zur Harmonisierung der europäischen Hochschullandschaft. Mehr Informationen finden Sie hier.